project header image
FG Geothermie > Projekte > Projekt Gars am Inn

Gars am Inn
Wärmeprojekt

Wieso Geothermie in Gars?

Kriterien für die Standortfindung

  • Planungsrecht
  • Geologie
  • Naturschutzrechtliche Belange
  • Lage im Raum, Erschließung
  • Topographie/Boden
  • Landschaftsbild
  • Flächenverfügbarkeit
  • Art der Geothermieanlage
  • Immissionsschutz
  • Eingriff-Ausgleich

Die geologischen Verhältnisse für geothermische Projekte sind in Bayern als besonders günstig einzuschätzen.

Das größte Potenzial für eine hydrothermale Energiegewinnung liegt dabei im Raum südlich der Donau im Malmkarst des süddeutschen Molassebeckens.

Geothermie – Vorteile

  • Effizienter und nachhaltiger regenerativer Energieträger
  • Grundlastfähig durch Witterungs- und Tageszeitunabhängigkeit
  • Dezentrale und lokale Energieerzeugung
  • Geringe Geräuschentwicklung
  • Geringer Flächenverbrauch
  • Landschaftsschonend
  • Beitrag zur Energiewende

Geothermie als Chance für Gars

  • Erneuerbare Energieform für nachhaltige Zukunft
  • Kommunaler Beitrag zur Energiewende
  • Förderung des Umweltschutzes
  • Einsparung von CO2
  • Regionale Energieversorgung: Aufbau eines Nah- und Fernwärmeversorgungsnetzes in Gars
  • Regionale Wertschöpfung
  • Finanzierungsmodell mit Möglichkeit der Bürgerbeteiligung
  • Förderung der gewerblichen Entwicklung
  • Gewerbesteuer verbleibt in der Gemeinde
  • Möglichkeit zur Wärmeabnahme für landwirtschaftliche Nutzungen (z.B. Gewächshäuser)
  • Schaffung von Arbeitsplätzen
  • Schonender Umgang mit Grund und Boden

Standort Gars am Inn

Das Gebiet der Marktgemeinde Gars am Inn ist zur geothermischen Nutzung gut geeignet.

Die Future Water Energy GmbH (FWE) verfügt über das bergrechtliche Erlaubnisfeld „Gars am Inn“, welches zur Nutzung von Erdwärme berechtigt.

Für eine Thermalwasserzirkulation benötigt man 2 Bohrungen, die idealerweise von einem einzigen Bohrplatz die geothermalen Bohrziele in 4-5 km Tiefe erreichen. Das geförderte Thermalwasser kann je nach Abnahmesituation und Bohrungsauslegung zur alternativen oder gekoppelten Bereitstellung von Wärme und Strom dienen. 

Am Standort Gars am Inn ist eine Geothermieanlage zur Wärmeerzeugung geplant.

Geothermieanlage zur Wärmeerzeugung – Funktionsschema

Bilder: